Solar einrichten

Solarenergie – Willkommen in der ZukunftSonne zwischen Fingern

Photovoltaik ist die Bezeichnung für die Stromerzeugung aus Sonnenenergie. Solarenergie kann für jeden privaten Haushalt lukrativ werden. Ob kleine Anlage oder großflächiger Aufbau, mit Photovoltaik können Sie einen rentablen Energieertrag erzielen und so Ihre Fixkosten deutlich reduzieren oder und resepektablen Gewinn erwirtschaften. So wird durch Ihr eigenes „Kraftwerk“ nicht nur die Umwelt geschont, sondern auch Ihr Geldbeutel. Was im kleinen Stil funktioniert, können Sie auch für größere Projekte nutzen. Taschenrechner, Lampen und Uhren machen es bereits vor, wie man ohne zusätzliche Energieeinspeisung an elektrische Energie kommt.

Wirtschaftlichkeit

Mit einem eigenen Solarkraftwerk auf dem Dach wird es möglich, den eigenen Strom zu erzeugen und ihn zusätzlich in das öffentliche Stromnetz einzuspeisen. Hierzu gibt es spezielle Verträge, die mit den jeweiligen Netzbetreibern geschlossen werden. Wichtig ist es für Sie zu beachten, welche Leistung die Solaranlage haben soll. Legen Sie besonderen Wert darauf, dass alle Komponenten miteinander harmonisieren und gut aufeinander abgestimmt sind. Veranschlagt werden für die Erzeugung von 1 kW Spitzenleistung ca. 10 QuadratmeterDachfläche. Wann Ihre Anlage wirtschaftlich wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dabei fließen eventuelle Förderungen des Bundes oder der Länder mit ein, oder aber auch die Rahmenbedingungen wie beispielsweise die Ausrichtung Ihres Daches.

Optimale Rahmenbedingungen – Eignung der Fläche

Eine Photovoltaikanlage, die den höchstmöglichen Ertrag erwirtschaften soll, muss nach Süden ausgerichtet sein. Bei anderen Ausrichtungen ist eine Stromerzeugung  auch möglich, der Ertrag sinkt aber je nach Abweichung von der Südrichtung  und der Zeitpunkt, zu dem die Anlage die Investition erwirtschaftet hat, verzögert sich.

Der Neigungswinkel, in dem die Anlage auf dem Dach angebracht wird, sollte nach Möglichkeit 30 Grad betragen. Schattenflächen oder Elemente, die den Lichteinfall vermindern wie Bäume oder andere Hausdächer, mindern auch Ihren Ertrag. Die Solaranlage sollte daher, möglichst auf einer vollkommenen freien Fläche ohne Schatten montiert sein .

Weiterhin ist die Wirtschaftlichkeit von der Region abhängig, in der sich Ihr Unternehmen und somit Ihr Dach befindet. Die Solarstrahlung ist regional unterschiedlich. Genaue Informationen über die Werte dieser Strahlung erhalten Sie beim Deutschen Wetterdienst.

Die Anlage

Das Herzstück der Solaranlage ist das Solarmodul. Dieses Modul ist aus mehreren Solarzellen zusammengesetzt. Die Solarzellen werden in einem Modul miteinander verschaltet. Werden mehrere Solarmodule miteinander verbunden, entstehen so genannte Solargeneratoren. Die Solarzellen in den Solarmodulen sind für die Stromerzeugung zuständig. Solarzellen erzeugen durch die Sonneneinstrahlung Gleichstrom.

Das öffentliche Stromnetz wird wie ein Speicher genutzt. Der Wechselrichter nimmt die erzeugte Energie der Solarmodule auf und gibt sie in das Stromnetz ab. Hier ist ein Stromzähler zwischengeklemmt, der eine genaue Bemessung der Vergütung Ihrer Einspeisung ermöglicht, die Vergütungsrichtlinien sind im EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) verankert. Ihre Endverbrauchsgeräte sind ebenfalls an das öffentliche Stromnetz angeschlossen, und Sie beziehen Ihre Energie wie gewohnt. Sie benötigen bei dieser Variante also keine externen Speicher, um sich mit Energie zu bevorraten. Gerade bei industriellen und sehr großen Anlagen ist dies ein entscheidender Investitionsvorteil.

Leistungsangabe und Lebensdauer

Bei der Leistungsangabe der Solaranlagen wird jeweils die Spitzenleistung oder auch Nennleistung angegeben. Diese erhält die Einheit Kilowatt Peak (kWp). Letztlich entscheiden aber immer noch die Rahmenbedingungen, wie viel Energie mit dem Solarset gewonnen wird. Im Regelfall erreicht man eine Leistung von ca. 75 Prozent der Spitzenleistung. Mit einer Anlage von einem Kilowatt Peak erwirtschaften Sie folglich in Deutschland über das Jahr gesehen ca. 750 Kilowatt je Stunde.

Die Lebensdauer einer Solaranlage liegt bei ca. 35 Jahren. Wichtig ist für Sie, darauf zu achten, dass die Garantie einen größtmöglichen Umfang an Zeit mitbringt. Die Solaranlage sollte zuerst wirtschaftlich werden, bevor der Garantiezeitraum abgelaufen ist.

Wichtig zu wissen
In der Regel muss der Bau einer Solaranlage auf einem Dach nicht genehmigt werden.

Machen Sie die Größe der geplanten Solaranlage nicht nur von Ihrem eigenen Strombedarf abhängig, sondern eher von der Größe der geeigneten Dachfläche und dem vorhandenen Kapital. So können Sie die Vergütungen nach EEG bei einer höheren Ausbeute nutzen und bauen andererseits nicht an ungeeigneten Stellen Module auf.

Machen Sie sich fit für die Zukunft

Die Solaranlage ist ein Grundstein für diverse Erweiterungen.

Da wären zu nennen:

  • die Speicherlösung. Hier geben Sie überschüssigen Strom nicht an den Netzbetreiber ab, sondern speichern diesen in Batterien zur späteren Eigennutzung.
  • Elektroautos sind ein gefördertes Model der Bundesregierung. Eine Solaranlage ist quasi eine gratis Tankstelle für ein zukünftiges Elektroautos.

Kommentare sind geschlossen.